Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Logo Verovaccines 100

Kontakt

Hanjo Hennemann, Ph.D.
VEROVACCiNES

Telefon: +49 (345) 55-26309

Kurt-Mothes-Str. 3
06120 Halle (Saale)

Weiteres

Login für Redakteure





Verovaccines

VEROVACCiNES  entwickelt völlig neuartige Tierimpfstoffe auf der Basis von Lebensmittelhefen. Die Impfstoffe weisen eine hohe Sicherheit auf, sind stabil zu lagern und einfach und kostengünstig herstellbar. Das Vorhaben wird derzeit als erstes Projekt in Sachsen-Anhalt durch das BMBF-Programm GO-Bio gefördert. Für Mitte 2017 ist eine Unternehmensgründung geplant, um die Impfstoffe zur Marktreife zu entwickeln und die Technologieplattform zu vermarkten.

Neuartige Technologie für Impfstoffe:

Die VEROVACCiNES Impfstoffplattform basiert auf modifizierten und patentierten Stämmen der Milchhefe (Kluyveromyces lactis). In diesen Hefezellen werden ungefährliche Virusbestandteile hergestellt. Als Impfstoff wird dem Tier die inaktivierte Hefe mit den Virusbestandteilen direkt subkutan oder mit dem Futter verabreicht. Die großtechnische Herstellung kann durch etablierte Verfahren im Fermenter erfolgen. Neben den verschiedenen proprietären K. lactis Stämmen verfügt das Forschungsteam über Technologien und Werkzeuge, um die immunisierenden Virusbestandteile schnell und effizient in die Hefen einzubringen und in großer Menge zu bilden.

Verovaccines technology overview

Verovaccines technology overview

Impfstoffportfolio gegen Tierseuchen:

Angesichts hoher wirtschaftlicher  Schäden durch Tierseuchen in der Nutztierhaltung besteht auf Seiten der  Tierärzte und Halter der Wunsch, wirksame Impfungen gegen Tierseuchen  wie z.B. Geflügelbursitis, Vogelgrippe und Rinderdurchfall (Bovine  Virale Diarrhoe) durchführen zu können.  Die Technologie von  VEROVACCiNES löst auf breiter Ebene Anwendungsprobleme herkömmlicher  Tierimpfstoffe. So können u. a. neue Tierseuchen frühzeitig eingedämmt  und wirtschaftliche Schäden durch unnötige Tiertötungen vermieden  werden. Bei erfolgreicher Etablierung der Impfstoffe im Veterinärbereich  soll geprüft werden, ob sich das Verfahren auf die Impfung von Menschen  übertragen lässt.

Verovaccines Förderer

Verovaccines Förderer

Zum Seitenanfang