Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

TGS_Signet_225Px2

Dokumente

Drittmittelanzeige
Drittmittelanzeige.doc (nur intern abrufbar) (externe Datei)

Vollkostenrechnung: Kalkulationsschema 2017 (Stand: 2017-07-27)
VKR_Projektkalkulation_2017.xlsm (nur intern abrufbar) (externe Datei)

Kontakt

Dr. Claudia Hübner

Telefon: 0345 55-21352
Telefax: 0345 55-27225

Referat 6.1 – Forschungsförderung und -kooperation
An der Fliederwegkaserne 18
06130 Halle (Saale)

Skadi Kalbitz, Ass.jur., M.mel.

Telefon: 0345 55-21368
Telefax: 0345 55-27225

Referat 6.1 – Forschungsförderung und -kooperation
An der Fliederwegkaserne 18
06130 Halle (Saale)

Weiteres

Login für Redakteure

Wirtschaftskooperationen

Durch Kooperationen mit Unternehmen haben Wissenschaftler*innen der Martin-Luther-Universität verschiedene Vorteile, u.a.: Drittmittel für Forschungsaufgaben einzuwerben, wissenschaftliche Ergebnisse in die Anwendung zu überführen, den Praxisbezug der Lehre zu stärken und angehende Absolvent*innen frühzeitig mit potenziellen künftigen ArbeitgeberInnen in Kontakt zu bringen.

Einerseits können Forschungsaufgaben gemeinsam mit Unternehmen als Praxispartnern bearbeitet werden (kooperative Forschung), bei ebenfalls gemeinsamer Ergebnisverwertung. Andererseits ist auch die zielorientierte Bearbeitung spezifischer Aufgabenstellungen für Unternehmen in deren Auftrag möglich (Auftragsforschung).

Die Intensität von Wirtschaftskooperationen kann vom Einzelprojekt bis zur strategischen Allianz variieren, sodass nach guten ersten Erfahrungen auch langfristige Partnerschaften zu beidseitigem Vorteil aufgebaut werden können.

Wenn Sie Kontakt zu Unternehmen für gemeinsame Projekte suchen, unterstützt Sie der Transfer- und Gründerservice gern beim Finden und Ansprechen möglicher Partner.

Grundsätzlich gilt:

Jede Forschungskooperation mit

  • Unternehmen der freien Wirtschaft
  • Behörden
  • Sonstigen Einrichtungen

ist vertraglich zu regeln. In den Verträgen sind die jeweiligen Interessen, Rechte und Pflichten der beteiligten Partner schriftlich zu fixieren.

Als Grundlage für Forschungsverträge sollten die bereitgestellten Muster-Verträge (siehe Navigation) Anwendung finden, die jeweils für den konkreten Auftrag zu präzisieren sind. Bitte wenden Sie sich hierzu an Frau Skadi Kalbitz.

Vertragspartner bei Wirtschaftskooperationen ist stets die Universität. Anträge und Verträge dürfen rechtsverbindlich nur vom Kanzler der MLU unterschrieben werden.

Während für die inhaltlichen Aspekte von Industriekooperationen und Auftragsforschung  der jeweilige wissenschaftliche Projektleiter zuständig ist, obliegt die Bewirtschaftung eingeworbener Drittmittel der Universitätsverwaltung.

Die Drittmittelanzeige (siehe Dokument in der rechten Spalte) schicken Sie bitte an die Abteilung 6 – Forschung, Transfer und Drittmittelservice.

Zum Seitenanfang